Chet Baker Trio mit Philip Catherine und Riccardo del Fra



„…, dass ich international ‚Karriere‘ gemacht habe, ist zum großen Teil Chets Verdienst. Die Musik, die ich heute schreibe oder spiele – ob Jazz-Standards oder neue Kompositionen -, ist von den Begegnungen mit Chet geprägt. Mein Verhältnis zu ihm lässt sich, glaube ich, mit dem vergleichen, was Dave Liebman über seine Erfahrungen mit Miles gesagt hat: In seiner Gruppe zu spielen und mit ihm auf Tour zu gehen, war ein echter Gewaltakt, der physische, psychische und moralische Stärke erforderte.

Hier geht's weiter

Jazz-Kalender 2020 ist da – Konzert im KULT allerdings abgesagt

Der neue Jazz-Kalender von Heinrich Römisch erscheint in Kürze und heißt „Triojazz in Tusche“. So sieht sein Titelblatt aus:

Hier ein Überblick der Kalenderblätter:

„Release-Konzert“ mit „Chettin‘ Three“ im KULT am Freitag, 27. November abgesagt!

Das für Freitag, 27.11.2020, 20.00 Uhr, geplante „Release-Konzert“ im „Das KULT“, Braunschweig, Schimmelhof, muss wegen der Corona-Einschränkungen abgesagt werden.Hier geht's weiter

Jimmy Giuffre – Paul Bley – Steve Swallow

Jimmy Guiffre

Jimmy Giuffre (1921-2008), der zahlreiche Holzblasinstrumente spielte, hat im modernen Jazz gewaltige Spuren hinterlassen. Er wurde in den 40er-Jahren vorwiegend als Tenor- und Baritonsaxofonist und besonders als Arrangeur für Big Bands bekannt. Das Arrangement seiner Komposition „Four Brothers“ für das Woody Herman Orchester und dessen aufregende Saxofongruppe von 1947 war ein Hit.… Hier geht's weiter

Anouar Brahem – John Surman – Dave Holland

Anouar Brahem

Der aus Tunis stammende Anouar Brahem (geb. 1957) spielt zwar häufig mit Jazzmusikern zusammen, er selbst würde sich jedoch nicht so bezeichnen. Der Virtuose an der Oud, der arabischen Laute, improvisiert zwar ausgiebig und ideenreich über seine eigenen Kompositionen, aber um Jazz im herkömmlichen Sinn handelt es sich dabei nicht – wohl aber um die Verschmelzung arabischer Musikkultur mit Jazzelementen.… Hier geht's weiter