Jazz-Kalender 2020 ist da – Konzert im KULT allerdings abgesagt

Der neue Jazz-Kalender von Heinrich Römisch erscheint in Kürze und heißt „Triojazz in Tusche“. So sieht sein Titelblatt aus:

Hier ein Überblick der Kalenderblätter:

„Release-Konzert“ mit „Chettin‘ Three“ im KULT am Freitag, 27. November abgesagt!

Das für Freitag, 27.11.2020, 20.00 Uhr, geplante „Release-Konzert“ im „Das KULT“, Braunschweig, Schimmelhof, muss wegen der Corona-Einschränkungen abgesagt werden.

Der Kalender:

Neues und Bewährtes im Jazz-Kalender von Heinrich Römisch

„Triojazz in Tusche“ – dieser neue Jazz-Kalender des Braunschweiger Bassisten und Grafikers Heinrich Römisch unterscheidet sich von seinen Vorgängern.

Neu komponierte und arrangierte Bilder von Trios

Stammten in den Vorjahren die Musikerporträts aus seiner umfangreichen Reihe „JAZZ IMPRESSSIONEN“, hat Römisch diesmal alle Seiten eigens für diesen Kalender „komponiert“. Es handelt sich um exklusiv „arrangierte“ Bilder und Grafiken, die in dieser Form nur als Drucke in dem Kalender zu sehen sind. Dabei spielt für für den Künstler nicht die naturgetreue Abbildung der Realität die entscheidende Rolle, sondern vielmehr sein persönliches Sehen und subjektives Empfinden – sozusagen in Bildern umgesetzter Jazz. „Jazz, aus dem die Bilder wachsen“, wie Heinrich Römisch sagt.

Gestaltete Rückseiten mit Skizzen und Texten

Neu ist auch, dass die Rückseiten der Blätter gestaltet sind. Sie enthalten Skizzen und zusätzlich erklärende Texte von Thomas Geese zu den abgebildeten Trio-Formationen.

Gleich geblieben ist, dass es sich um einen „Jedes-Jahr-Kalender“ ohne zugeordnete Wochentage handelt. Man kann ihn also – wie die anderen – immer verwenden und sich von den Darstellungen zum Sehen und Hören verführen lassen.

Heinrich Römisch – ein vielseitiger Künstler

Heinrich Römisch ist neben seiner Profession als bildender Künstler ein umtriebiger und vielseitiger Jazz-Bassist, der zahlreichen Bands und Projekten die harmonische und rhythmische Basis gibt. Genannt seien hier beispielhaft das „Blue Moon Trio“, „Chettin’ Three“, „Laokoon“, das „Ensemble auf Zeit“, „AtmoSfera“ oder „Die kleine Swingbrause“. Erstaunlich ist, dass es sich dabei völlig unterschiedliche Formen improvisierter Musik handelt.

Römischs „JAZZ IMPRESSIONEN“ waren in einigen Ausstellungen bundesweit zu sehen; das „JazzPodium“ druckte wiederholt seine Musikerporträts ab.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.