März 2024

Steve Swallow

Bis auf einige wenige Jahre, in denen er sich mit Jaco Pastorius an der Spitze der internationalen Jazzpolls abwechselte, galt Steve Swallow (geb. 1940) unangefochten als der beste E-Bassist des Jazz.

Erst am Kontrabass

Steve war 1960 als Kontrabassist mit Carla und Paul Bley nach New York gekommen. Mit Paul Bley bildete er die Basis des legendären Jimmy Guiffre Trios. Darüber hinaus gab er Bands von Stan Getz, Art Farmer und George Russell das harmonisch-rhythmische Fundament. Zu dieser Zeit galt er als Musiker, der ähnlich wie Gary Peacock die Neuerungen des großen Scott LaFaro im zeitgenössischen Jazz weiterführte.

Im Umkreis von Gary Burton

Während seiner engen Zusammenarbeit (von 1967 an) mit dem Vibraphonisten Gary Burton, der Elemente der Country- und Rockmusik in den Jazz integrierte, griff Swallow immer mehr zum E-Bass, den er mit Plektrum wie eine Bassgitarre spielte. Den Kontrabass gab er schließlich wegen der – wie er sagte – grundverschiedenen Spieltechniken auf und führte das E-Bassspiel in eine neue Dimension. Gern nutzt er in seinem lyrischen Stil die hohen Töne des Instruments. Der auch als überragender Solist geltende Swallow spielt mit einem umfassenden Verständnis für die jeweilige Komposition. Er selbst ist ein profilierter Komponist, dessen Stücke gern auch von anderen interpretiert werden (wie „Como En Vietnam“, „Chelsea Bells“ oder „Hotel Hello“). 1989 wechselte Swallow zu einem fünf-seitigen Bass mit hoher C-Seite.

Enge Verbindung mit Carla Bley

Nach Burton war Steve u. a. mit dem jungen John Scofield, mit Mike Gibbs, mit Chris Potter und stets mit der Komponistin und Pianistin Carla Bley zu erleben, mit der er seit 1978 spielt und seit 1991 als Paar bis zu ihrem Tod 2023 zusammen lebte. Das führte natürlich zu gemeinsamen Projekten wie dem auf Dauer bestehenden Trio mit dem britischen Saxophonisten Andy Sheppard oder dazu, ihre Kompositionen mit kleinen und großen Formationen zu realisieren.

Darüber hinaus tut er sich als Produzent eigener und fremder Arbeiten hervor. Ihre zahlreichen Platten brachten Swallow und Carla Bley auf ihrem eigenen Label „WATT“ bzw. „XtraWATT“ heraus, das von ECM vertrieben wird.

Wer das Vergnügen hat, Steve persönlich zu treffen, lernt einen überaus bescheidenen, freundlichen und zugewandten Mann kennen. Allüren sind diesem Star-Bassisten fremd.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert