März 2024

Steve Swallow

Bis auf einige wenige Jahre, in denen er sich mit Jaco Pastorius an der Spitze der internationalen Jazzpolls abwechselte, galt Steve Swallow (geb. 1940) unangefochten als der beste E-Bassist des Jazz.

Erst am Kontrabass

Steve war 1960 als Kontrabassist mit Carla und Paul Bley nach New York gekommen.… Hier geht's weiter

Mai 2024

Palle Danielsson

Zweifellos haben viele europäische Jazzbassisten von ihrer fundierten klassischen Ausbildung profitieren können. Im modernen Jazz gibt es einige skandinavische Bassisten, die sich weltweit einen Namen gemacht haben: Niels-Henning Ørsted Pederson, Arild Andersen, Lars Danielsson, Mads Vinding, Chris Minh Doky oder eben Palle Danielsson, der auf unserem Kalenderblatt zu sehen ist.… Hier geht's weiter

August 2024

Dave Holland

1946 im englischen Wolverhampton geboren, spielte Dave Holland schon als junger Mann mit den besten der britischen Jazzmusiker zusammen. Sein voller Ton, seine instrumentale wie musikalische Meisterschaft zeichneten ihn aus. Im Sommer 1968 machte er seinen entscheidenden Schritt: Miles Davis hörte ihn in London und verpflichtete ihn für sein neues Quintett, in dem Dave bis Ende 1970 spielte.… Hier geht's weiter

Januar 2024

Gary Peacock

Die größte Bekanntheit erlangte Gary Peacock als Bassist im „Standard Trio“ des Jazz-Superstars Keith Jarrett, in dem er zusammen mit dem Schlagzeuger Jack DeJohnette von 1983 bis 2014 spielte.

Erst Deutschland, dann in die West-Coast-Szene

Doch Peacock war schon vorher ein gesuchter Bassist, der sich sowohl im metrisch gebundenen als auch im abstrakt-avantgardistischen Jazz bewährt hatte.… Hier geht's weiter